Stellung im Beruf

Berufliche Stellung der Geschlechter im Kanton Zürich 2014

Fokus Vereinbarkeit

Die Gründe für die ungleiche Präsenz von Frauen und Männern in Führungsfunktionen sind vielseitig. Häufig stellt die Mutterschaft aber den empfindlichsten Einschnitt im Karriereverlauf von Frauen dar: Steigen Mütter vorübergehend aus dem Erwerbsleben aus oder sind sie über längere Zeit in kleineren Pensen erwerbstätig und tragen dabei auch noch die Doppellast von Beruf und Familie, ist an eine Investition in den beruflichen Aufstieg kaum zu denken. Vaterschaft hingegen stellt – solange diese Mitarbeitenden den Beruf weiterhin an erste Stelle setzen bzw. keine oder massvolle Ansprüche an die Arbeitszeitregelungen stellen – kein Hemmnis für eine Karriere dar.

Denkanstoss für Unternehmen

Familienfreundliche Betriebe achten darauf, dass Mütter die gleichen Chancen auf eine Anstellung oder Beförderung zum Beispiel in leitenden Funktionen haben wie Väter. Eine sorgfältige Potenzialabklärung, das Angebot von Teilzeitstellen auch in Kaderfunktionen sowie eine systematische Laufbahnplanung, welche auf die Zeitbudgets von Frauen mit Betreuungsaufgaben bzw. von Angestellten mit Teilzeitpensen Rücksicht nimmt, fördert die Chancengleichheit und die von vielen Unternehmen angestrebte Geschlechterdurchmischung in Teams und in Leitungsfunktionen.