Familienmodelle

Fokus Vereinbarkeit

Trotz veränderten Familienmodellen bleibt in den meisten Paarhaushalten mit Kindern hauptsächlich der Vater für das Familieneinkommen zuständig. Die Doppelbelastung von Berufs- und Familienaufgaben tragen dabei die Mütter. Die Studie «Egalitäre Rollenteilung» zeigt: Paare mit egalitärer Rollenteilung haben zwar einen hohen Organisationsaufwand, der belastend sein kann, gleichzeitig wirkt jedoch der notwendige Austausch beziehungsstabilisierend. Es gibt seltener Arbeitsplatz- oder Berufswechsel und auffallend wenig Trennungen/Scheidungen.

Fokus für Unternehmen

Der Trend zu mehr partnerschaftlichen Familienmodellen wird nur unterstützt, wenn Väter und Mütter wirklich wählen können. Betriebe können mit Angeboten von flexiblen Arbeitszeitmodellen (Jahresarbeitszeit, Gleitzeit, Telearbeit) massgeblich zu dieser Wahlfreiheit beitragen. Diese flexiblen Arbeitszeitmodelle bieten zudem auch Mitarbeitenden, die im Niedriglohnbereich arbeiten und ihr Pensum aus existenziellen Gründen nicht reduzieren können, Spielräume bezüglich ihres Engagements bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.