Typisch weiblich? Typisch männlich?

Gender - das soziale Geschlecht

Frauen und Männer haben nicht nur ein biologisches Geschlecht (sex), sondern auch ein soziales Geschlecht (gender).

Mit «Gender» sind die gesellschaftlichen Geschlechterrollen gemeint, also die Vorstellungen und Erwartungen, wie Frauen und Männer sind oder sein sollen und wie sie ihr Leben gestalten. Geschlechterrollen verändern sich im Lauf der Zeit und sind je nach Kultur verschieden.

Bilder in den Köpfen

Die historische Rollenaufteilung, wonach der Mann für die öffentlichen Angelegenheiten und die Frau für die privaten zuständig ist, hat sich durch den gesellschaftlichen Wandel aufgeweicht. Heute können Frauen und Männer gleichberechtigt in Beruf, Familie und Politik engagiert sein. Rollen sind flexibel geworden.

Bilder in den Köpfen, was als typisch männlich oder typisch weiblich gilt, führen aber noch immer dazu, dass sich Frauen und Männer oft durch einschränkende Rollenvorstellungen leiten lassen und ihre Möglichkeiten und Chancen nicht ausschöpfen, zum Beispiel bei der Berufswahl. Männer- und Frauenbilder finden sich in allen Bereichen unserer Gesellschaft, z.B. in Spielzeugläden, auf Werbeplakaten, an Arbeitsplätzen oder im staatlichen Handeln.

Die Kantonale Fachstelle für die Gleichstellung von Frau und Mann macht darauf aufmerksam, wo einseitige Rollenbilder zu Benachteiligungen führen können, und fördert die Beachtung von Genderaspekten in der Verwaltung.