ewp

Teilzeitarbeit in einer Männerdomäne: Geht doch!

Familienfreundliche Unternehmenskultur als Selbstverständlichkeit.
Familienfreundliche Unternehmenskultur als Selbstverständlichkeit.

Eine gute Work-Life-Balance trägt entscheidend zur Arbeitszufriedenheit bei. Die in den Bereichen Beratung, Projektierung und Ausführung tätige Vermessungs- und Ingenieurunternehmung ewp AG unterstützt deshalb den Wunsch nach Teilzeitarbeit bei Männern und Frauen.

Nach wie vor herrscht Mangel an Bauingenieurinnen und -ingenieuren. Umso wichtiger ist es, attraktive Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden zu schaffen. Die ewp AG, eine schweizweit tätige Bauingenieur- und Planungsunternehmung mit Hauptsitz in Effretikon und mehreren Niederlassungen und lokalen Beteiligungen in der deutsch- und italienischsprachigen Schweiz, nimmt die Bedürfnisse nach Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ernst: «Wir weisen bereits in den Anstellungsgesprächen auf die Möglichkeit von Teilzeitarbeit hin», sagt Nelda Ebner, Geschäftsbereichsleiterin Zentrale Dienste und Personalverantwortliche bei ewp. «Zuerst überrascht dieses Angebot die Leute oft. Doch dann löst es Gedanken aus, und nicht selten wird zu einem späteren Zeitpunkt der Wunsch geäussert, das Pensum einer 100-Prozent-Anstellung zu reduzieren.» Bei ewp arbeiten rund 15 Prozent der Männer Teilzeit: «Sie haben berufstätige Partnerinnen und möchten mehr Zeit für die Kinder haben, andere treiben aktiv Sport, engagieren sich in der Politik oder haben sonst eine ausserberufliche Tätigkeit, für die sie gerne mehr Zeit aufwenden. ewp unterstützt dies, denn wir finden, ein ausgewogenes Verhältnis von beruflichem Engagement und Privatleben kommt der Leistung am Arbeitsplatz und dem allgemeinen Wohlbefinden zugute.»

Männer haben Interesse an Krippenplätzen
Eine familienfreundliche Unternehmenskultur ist für Nelda Ebner selbstverständlich. Es muss zum Beispiel möglich sein, einmal früher nach Hause zu gehen wegen privater Verpflichtungen, ohne sich rechtfertigen zu müssen. Tochtertag? Der ist bei ewp nicht institutionalisiert, aber wenn eine Tochter den Vater zur Arbeit begleiten will, ist das möglich. In Diskussion ist das Thema der familienexternen Kinderbetreuung. Es sind bei ewp nicht in erster Linie die Frauen, die an einem Krippenplatz Interesse haben, sondern die Männer. Das aktuelle Durchschnittsalter der weiblichen Angestellten liegt bei 47 Jahren. Anders bei den Männern: Mit einem Altersdurchschnitt von 37 Jahren sind sie näher an Fragen wie der Vereinbarkeit von Familienpflichten und Beruf. Zudem werden wohl in Zukunft weitere junge Ingenieurinnen zu ewp stossen. Nelda Ebner: «Wir möchten als Unternehmen künftig Krippenplätze vermitteln können – diesbezügliche Projekte sind in Bewegung.»

Nelda Ebner ist überzeugt, dass es gelebte Beispiele braucht, um jüngeren Männern die Vorzüge einer familienfreundlichen Arbeitszeitgestaltung und einer ausgewogenen Work-Life-Balance näherzubringen. Sie selbst ist in einem Vollzeitpensum tätig, zwischendurch arbeitet sie von zu Hause aus, treibt unter Tag Sport und möchte das nicht missen. «Wir haben im Unternehmen Jahresarbeitszeit eingeführt», sagt sie. «Unsere Mitarbeitenden sind hoch qualifizierte Fachpersonen, die sich in ihrer Arbeit selbständig organisieren. Wichtig ist, dass die Präsenzzeiten in den Projektteams zusammenpassen. Wer zum Beispiel eine Bauleitung hat, muss morgens vor sieben Uhr vor Ort sein können.» Mit einem 80-Prozent-Pensum seien die Anforderungen der meisten Jobs gut in Einklang zu bringen, fügt Ebner bei. Bei der Leitung von Grossprojekten, Geschäftsbereichen oder Niederlassungen sei es jedoch schwierig, den Aufgaben mit einem Teilzeitpensum gerecht zu werden.

Frauen holen auf in der Männerdomäne
Das Bauingenieur-, Planungs-, und Geometerwesen ist noch immer eine Männerdomäne. Aber die Frauen holen auf. «Bei der Anstellung achten wir auf die fachlichen und sozialen Kompetenzen, nicht auf das Geschlecht. Und selbstverständlich verdienen Frauen und Männer bei uns gleich viel», versichert Nelda Ebner. Generell sei die Bereitschaft der Frauen, verantwortungsvolle Positionen zu übernehmen, nicht zuletzt abhängig von ihren Männern: Je eher sich Männer für ein Teilzeitpensum entscheiden, umso leichter können Frauen an einen Führungsjob denken. (2009/CS - 2010/aktualisiert)

Zahlen und Fakten

ewp 
FirmensitzEffretikon
Gründungsjahr1950
Mitarbeitende150
Anteil Frauen21 % aller Mitarbeitenden
1 Frau in der Geschäftsleitung

Anteil Teilzeitarbeitende

23 % aller Mitarbeitenden
14 % der Frauen
15 % der Männer
Frauen holen auf in der Männerdomäne.
Frauen holen auf in der Männerdomäne.