Arbeitszeitmodelle

Teilzeiterwerbstätigkeit ist verbreitet, insbesondere unter den Frauen. 57.7 Prozent aller Frauen im Kanton Zürich sind heute Teilzeit angestellt. Der Teilzeitanteil der erwerbstätigen Zürcher Männer ist mit 12.1 Prozent im Vergleich zu den Frauen gering, hat in den letzten Jahren aber kontinuierlich zugenommen.

Teilzeitstellen sind ein wichtiges Instrument zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Obwohl das Interesse von Männern an Teilzeitarbeitsplätzen steigt, sind sie nach wie vor nur selten in Teilzeitanstellungen zu finden.

Entwicklung der Vollzeit- und Teilzeitarbeit nach Geschlecht im Kanton Zürich

Faktum: Teilzeiterwerbstätigkeit ist verbreitet, insbesondere unter den Frauen. 58.4% aller Frauen im Kanton Zürich waren 2014 Teilzeit angestellt (2002: 55%). Von den erwerbstätigen Männer arbeiteten 2014 15.3% Teilzeit (2002: 10.7%).

Fokus Vereinbarkeit

Teilzeitstellen sind ein wichtiges Instrument zur Förderung der Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben. Obwohl das Interesse von Männern an Teilzeitarbeitsplätzen steigt, sind sie nach wie vor nur selten in Teilzeitanstellungen zu finden. Gerade in typischen Männerbranchen ist Teilzeiterwerbstätigkeit häufig nicht gern gesehen: Vorgesetzte erwarten von Männern Vollzeitpräsenz und -ansprechbarkeit. Andernfalls wird dies oft als Zeichen von mangelndem Engagement gedeutet. Dies ist ein Irrtum. Bei Teilzeitangestellten steigen Arbeitsmotivation und Effizienz nachweislich.

Denkanstoss für Unternehmen

Teilzeitstellen für Männer eröffnen Vätern echte Wahlfreiheit. Zufriedenheit und Identifikation mit dem Unternehmen steigen. Davon profitieren beide Seiten: Zufriedene Mitarbeitende sind in der Regel auch engagierte und motivierte Mitarbeitende. Unternehmen, die heute die Vereinbarkeit von Beruf und Familie auch für ihre männlichen Angestellten fördern, sichern sich zudem Wettbewerbsvorteile im Personalmarkt.